Rat für Kulturelle Bildung e. V. –
eine starke Allianz für Kulturelle Bildung!

Der Verein „Rat für Kulturelle Bildung e. V.“ mit Geschäftsstelle in Essen wird von einem Stiftungsverbund getragen, dem sieben Stiftungen angehören. Der Zusammenschluss ermöglicht es den Stiftungen, gemeinsam starke Impulse für die Weiterentwicklung und Verankerung Kultureller Bildung auf zwei Ebenen zu geben:

Diskurspolitik - durch den unabhängiger Expertenrat „Rat für Kulturelle Bildung“
Forschung - durch den „Forschungsfonds Kulturelle Bildung“

Kulturelle Bildung im Gespräch – der Podcast des Vereins Rat für Kulturelle Bildung

 

Herzlich willkommen zu unserem Podcast „Kulturelle Bildung im Gespräch“

Der Titel ist Programm – wir wollen Kulturelle Bildung ins Gespräch bringen und uns mit Expertinnen und Experten verschiedenster Fachrichtungen dazu austauschen. Dabei vertiefen und diskutieren unsere Ratsmitglieder sowie die Forscherinnen und Forscher aus unserem Projekt "Forschungsfonds Kulturelle Bildung" Positionen und Erkenntnisse aus ihrer langjährigen Arbeit zu Kultureller Bildung. Wir freuen uns über Bewertungen und Kommentare!

Mit dem Podcast begleiten wir die neue, dreiteilige Publikationsreihe "Auf den Punkt" des unabhängigen Expertengremiums Rat für Kulturelle Bildung. Zum ersten Themenschwerpunkt "Kulturort Schule" diskutieren Ratsmitglieder in fünf Folgen mit „Critical Friends“ – wir danken Aladin El-Mafaalani, Cornelia von Ilsemann, Skadi Jennicke, Livia Patrizi und Antje Valentin.
In der 2. Staffel geht es um das Thema "Kulturraum Kindheit und Jugend" - wir danken Muchtar Al Ghusain, Mechthild Eickhoff und Luise Meergans.
Weitere Folgen drehen sich um Themen aus unseren Forschungsprojekten im "Forschungsfonds Kulturelle Bildung".

Den Podcast finden Sie auch auf Spotify und Apple Podcasts

 

 

Zur Publikationsreihe "Auf den Punkt"

Staffel 2: Jugendpolitische Handreichung zum Thema "Kulturraum Kindheit und Jugend"

Moderation: Lydia Grün, Mitglied im Rat für Kulturelle Bildung und Professorin für Musikvermittlung an der Hochschule für Musik Detmold

Folge 1
22. März 2021

Innenstädte als Kulturraum: Transformation mit Kultureller Bildung
Mit Muchtar Al Ghusain, Beigeordneter für Jugend, Bildung und Kultur der Stadt Essen und Ratsmitglied Jürgen Schupp

Für die Umsetzung kultureller Teilhabe stehen vor Ort die Kommunen in der Verantwortung. Wie gestalten sie Infrastrukturen Kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche? Wie verändern gerade die Folgen von Corona die Innenstädte und auch die Funktionen von Kultureinrichtungen in einer Stadt wie Essen? Darüber diskutieren in der ersten Folge Muchtar Al Ghusain und Jürgen Schupp.

Folge 2
29. März 2021

Räume gemeinsam schaffen: Neue Aufgaben für Kulturakteure

Mit Mechthild Eickhoff, Geschäftsführerin des Fonds Soziokultur e. V. und Ratsmitglied Benjamin Jörissen

Räume schaffen, Räume öffnen, Räume mit Leben füllen – das klingt so einfach, erfordert in der Praxis aber eine hohe Kooperationsfähigkeit. So haben Kulturakteure aus der „Etage UZWEI-Kulturelle Bildung“ im Kulturzentrum Dortmunder U für ein gemeinsames Projekt Kontakt zur lokalen Skaterszene aufgebaut, die die Architektur rund um das Gebäude zum Skaten nutzt. Eine langfristige Verbindung auf Augenhöhe entstand, von der beide Seiten profitierten und lernten. Welche neuen Aufgaben und Chancen diese veränderte Rolle von Kultureinrichtungen mit sich bringen, und wie der Prozess angestoßen werden kann, diskutieren in dieser Folge Mechthild Eickhoff und Benjamin Jörissen.

Folge 3
6. April 2021

Räume für Kinder: Kulturelle Teilhabe ist Kinderrecht

Mit Luise Meergans, Abteilungsleiterin Kinder- und Jugendrechte, Deutsches Kinderhilfswerk und Ratsmitglied Mustafa Akça

Jedes Kind hat ein Recht auf Kulturelle Bildung – das ergibt sich implizit aus der UN-Kinderrechtskonvention mit ihren Rechten auf Teilhabe am kulturellen Leben, auf Spiel oder auf altersgerechte Mediennutzung. Partizipation von allen Kindern und Jugendlichen ist wichtiger denn je – professionell durchgeführt von qualifizierten Akteuren vor Ort. Das braucht ausreichende Finanzierung, für die sich Bund, Länder und Kommunen zusammen tun müssen. Denn: Aktiv angegangen, garantiert und gefördert werden muss, dass auch marginalisierte Gruppen von Kindern und Jugendlichen mit den Angeboten Kultureller Bildung erreicht werden. Über notwendige Strukturen, Ansätze mit diversen Teams sowie das Kooperationsverbot sprechen Luise Meergans und Mustafa Akça.

 

 

Zur Publikationsreihe "Auf den Punkt"

Staffel 1: Bildungspolitische Handreichung zum Thema "Kulturort Schule"

Moderation: Lydia Grün, Mitglied im Rat für Kulturelle Bildung und Professorin für Musikvermittlung an der Hochschule für Musik Detmold

 

Folge 1
15. September 2020

Kulturort Schule - Was macht Schule zum Kulturort?

Mit Cornelia von Ilsemann, Senatsdirektorin a.D. und ehemalige Vorsitzende des Schulausschusses bei der Kultusministerkonferenz und Eckart Liebau, Vorsitzender Rat für Kulturelle Bildung

Warum sind Schulen Kulturorte? Schule kann auf gleich mehreren Ebenen als Kulturort wirken. Schon allein dadurch, dass Schule selbst - im Klassenzimmer, auf dem Pausenhof etc. - ein gestalteter Raum, also ein Kulturraum ist. Ein Kulturraum, in dem ganz unterschiedliche Menschen, Erfahrungen und Lebenswelten zusammentreffen. Wie Schule zum Kulturort wird, und welche Thesen der Rat für Kulturelle Bildung dazu entwicklet hat, diskutieren Cornelia von Ilsemann und Eckart Liebau in dieser Folge.

 

 

 

Folge 2
22. September 2020


Kulturort Schule - Ungleiche Verteilung von Kultureller Bildung
Mit Aladin El-Mafaalani, Soziologe und Bildungsforscher an der Universität Osnabrück und Ratsmitglied Thomas Krüger

Schule ist einer der wichtigsten Orte, an dem Kulturelle Bildung von allen Kindern und Jugendlichen erfahren werden kann. Aber die Sache hat einen Haken: Der Zugang zu Kultureller Bildung in Schule ist ungleich verteilt. Auch hier heißt es: Wer hat, dem wird gegeben. Welche Folgen das hat und wie dem begegnet werden kann, darüber unterhalten sich in dieser Folge Aladin El-Mafaalani und Thomas Krüger.

 

 

 

Folge 3
29. September 2020

Kulturort Schule - Herausforderungen für Stadt und Land

Mit Skadi Jennicke, Kulturbürgermeisterin der Stadt Leipzig und Ratsmitglied Johannes Bilstein

In dieser Folge geht es darum, wie Kulturelle Bildung im Ganztag bzw. in der Schule strukturell und inhaltlich mit Bildungspartnern in den Städten und Regionen umgesetzt wird und werden kann. Die Position des Rates für Kulturelle Bildung dazu: Mehr Zeit, mehr Raum und mehr Partner für die Kulturelle Bildung in Schule!

 

 

 

Folge 4
6. Oktober 2020


Kulturort Schule - Wege von Kulturschaffenden in die Schulen
Mit Livia Patrizi, Künstlerische Leiterin TanzZeit e. V. und Ratsmitglied Antje Klinge

Diese Folge widmet sich exklusiv einer Sparte: dem Tanz. Wie wird Tanz in Kultureller Bildung in der Schule gelebt und erlebt? Tanz ist und hat kein eigenes Schulfach. Wo Tanz in der Schule stattfindet, ist somit so unterschiedlich und vielfältig, wie diese ästhetische Ausdrucksform selbst. Zwei ausgewiesene Expertinnen beleuchten dieses Thema.

 

 

 

Folge 5
13. Oktober 2020

Kulturort Schule - Aus- und Fortbildung als bundesweites Qualitätssystem

Mit Antje Valentin, Direktorin der Landesmusikakademie NRW e. V. und Ratsmitglied Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss

Die Qualität Kultureller Bildungsangebote steht und fällt mit den Personen, die sie machen. Die Lehrkräfte und Akteur*innen Kultureller Bildung brauchen: erstens einen entsprechenden fachlichen Hintergrund, zweitens Kenntnis der Vielfalt und Bandbreite kultureller und ästhetischer Ausdrucksformen, und drittens die Fähigkeit, ästhetische Erfahungsräume zu öffnen. Das klingt nach einer machbaren Checkliste. Was ist offensichtlich so schwer daran, dies in einem gut ausgestatteten Land wie Deutschland umzusetzen? Mit Fragen zur Aus- und Fortbildung befasst sich die letzte Folge dieser Staffel.

 

 

Gespräche mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem "Forschungsfonds Kulturelle Bildung"

Podiumsdiskussion des Web-Forum als Podcast

22.10.2020
Kulturelle Bildung und Schule - Potenziale für Bildungsgerechtigkeit


Mit Heike Kropff, Leiterin der Abteilung Bildung und Kommunikation der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Prof. Andreas Lehmann-Wermser, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und Prof. Eckart Liebau, Vorsitzender Rat für Kulturelle Bildung. Moderation: Prasanna Oommen.

Wie sollten Angebote Kultureller Bildung in Kulturinstitutionen und Schule ausgestaltet sein, um kulturelle Teilhabe und Bildungsgerechtigkeit stärker zu befördern? Wie können Kulturinstitutionen und Schulen hier gut zusammenarbeiten? Der Podcast gibt eine Podiumsdiskussion, die am 22. Oktober als digitale Veranstaltung stattfand, wieder.
Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einer Keynote von dem Soziologen und Bildungsforscher Prof. Aladin El-Mafaalani, in der er vor allem auf die ungleiche Verteilung von Kultureller Bildung einging. Daran knüpfte die anschließende Podiumsdiskussion mit Heike Kropff, Leiterin der Abteilung Bildung und Kommunikation der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Prof. Andreas Lehmann-Wermser, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und Prof. Eckart Liebau, Vorsitzender beim Rat für Kulturelle Bildung, an.

 

Zum Forschungsprojekt "Durch Kulturelle Bildung zu Good Leadership?"
 

24.02.2021
„Ich dachte es geht um Kunst, am Ende ging es um mich": Kulturelle Bildung – Potenziale für den Führungsnachwuchs
Mit Karin Heyl, Leiterin Gesellschaftliches Engagement der BASF SE, Prof. Dr. Ulrike Gerdiken, Frankfurt University of Applied Sciences, und Martin Schwemmle, Alumnus des Bronnbacher Stipendiums und jetzt Innovationsforscher am Hasso Plattner Institut. Moderation: Lydia Grün, Mitglied im Rat für Kulturelle Bildung und Professorin für Musikvermittlung an der Hochschule für Musik Detmold

In dieser Folge bringen wir die Sicht von Unternehmen​, Studierenden und der Wissenschaft zusammen mit ihren jeweils unterschiedlichen Perspektiven. Thema: Welche Potenziale hat die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur für angehende Führungskräfte, für Studierende der BWL, Rechtswissenschaften oder des Ingenieurswesens und für große Unternehmen wie beispielsweise die BASF, um Führungskompetenz zu entwickeln?
Ein wichtiges Ergebnis des Gesprächs: Die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur muss durch eine professionelle Reflexion auf die eigene Führungstätigkeit begleitet werden. Dann kann dies auch ein ernstzunehmendes Instrument für Personalentwicklung in Unternehmen sein.

 

Zum Forschungsprojekt "Musik und Persönlichkeit"

 

16. Juli 2021
Keine Angst vor Instrumenten! Schulische Musik-AGs erfolgreich gestalten

Mit Prof. Dr. Valerie Krupp, Professorin für Musikpädagogik, Hochschule für Musik in Mainz und Petra Schostak, Musik- und Französischlehrerin, Stephen-Hawking-Schule in Neckargemünd. Moderation: Prasanna Oommen.

Warum nehmen Kinder und Jugendliche an schulischen Musikangeboten teil oder auch nicht? Warum bleiben sie mit Interesse und Motivation dabei oder auch nicht? Im Gespräch mit der Wissenschaftlerin Prof. Dr. Valerie Krupp und der Musiklehrerin Petra Schostak nimmt Moderatorin Prasanna Oommen eine Bandbreite von Gründen in den Blick: von der persönlichen Motivation über Aspekte der Schulausstattung bis hin zu Fragen der Teilhabe und Vielfalt.

Ausgangspunkt des Gesprächs ist das Forschungsprojekt „Musik und Persönlichkeit. Bedingungen und Wirkungen musikalischer Bildungsangebote in Schulen“ aus dem „Forschungsfonds Kulturelle Bildung“, gefördert von der Stiftung Mercator. Aus den Ergebnissen, die 2022 vorliegen, werden Handlungsempfehlungen für Schulen abgeleitet.

 

 

Zum Forschungsprojekt "Bühne frei!"

29. Juli 2021
Englisch lernen mit Theater. Was brauchen Theater-AGs an Schulen?

Mit Prof. Dr. Carola Surkamp, Professorin für englische Fachdidaktik, Georg-August-Universität Göttingen und Jana Schrader, Referendarin für Englisch und Französisch sowie ehemalige Theater-AG-Leiterin an der Göttinger Integrierten Gesamtschule Georg-Christoph-Lichtenberg. Moderation: Prasanna Oommen.

In dem Forschungsprojekt „Bühne frei: Schulische Bildungsangebote im Bereich Darstellendes Spiel und ihre Wirkung auf die Persönlichkeitsentwicklung“ steht eine englischsprachige Theater-AG im Fokus. Wie wirken die einzelnen Elemente des darstellenden Spiels auf beispielsweise Eigenschaften wie Offenheit, Kreativität, Empathievermögen, Motivation und sprachliches Selbstvertrauen? Wie können diese Aspekte in einer Theater-AG sichtbar gemacht, gestärkt oder verstetigt werden? Welchen direkten Effekt hat das Theaterspiel auf den Spracherwerb? Und an welchen Stellschrauben in der Lehrkräfteausbildung muss etwas verbessert werden? Darüber spricht Prasanna Oommen mit der Wissenschaftlerin und Projektleiterin von "Bühne frei!", Prof. Dr. Carola Surkamp, und der Referendarin Jana Schrader.

null