Rat für Kulturelle Bildung e. V. –
eine starke Allianz für Kulturelle Bildung!

Der Verein „Rat für Kulturelle Bildung e. V.“ mit Geschäftsstelle in Essen wird von einem Stiftungsverbund getragen, dem sieben Stiftungen angehören. Der Zusammenschluss ermöglicht es den Stiftungen, gemeinsam starke Impulse für die Weiterentwicklung und Verankerung Kultureller Bildung auf zwei Ebenen zu geben:

Diskurspolitik - durch den unabhängiger Expertenrat „Rat für Kulturelle Bildung“
Forschung - durch den „Forschungsfonds Kulturelle Bildung“

„Zukunft durch Kulturelle Bildung gestalten“

Neues digitales Format

 

Web-Forum
„Kulturelle Bildung und Schule – Potenziale für Bildungsgerechtigkeit“
Donnerstag, 22. Oktober 2020, 15.00–17.30 Uhr

In Kooperation mit Haus Bastian, Zentrum für Kulturelle Bildung der Staatlichen Museen Berlin

  • Impuls von Aladin El-Mafaalani: „Ungleiche kulturelle Teilhabe“
  • Podiumsgespräch im Livestream aus Haus Bastian, Zentrum für kulturelle Bildung der Staatlichen Museen zu Berlin
  • Digitale Workshops in Breakout Rooms: Austausch zu Praxisfragen und Forschungsergebnissen
     

Die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und Transformationsprozesse betreffen viele Lebensbereiche, auch die Kulturelle Bildung. In Kooperation mit verschiedenen Partnern bieten wir Impulse für Diskussion und Austausch, wie Akteur*innen Kultureller Bildung wichtige Zukunftsthemen mitgestalten können.

Die wegen der Coronapandemie neu digital konzipierte Veranstaltung vertieft zunächst das Thema „Kulturelle Bildung und Schule – Potenziale für Bildungsgerechtigkeit“. Dieses Web-Forum des Stiftungsverbundes Rat für Kulturelle Bildung e. V. und der Staatlichen Museen Berlin bringt Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis zusammen und bietet Teilnehmer*innen aus Kultur, Schule, Wissenschaft und Bildungspolitik die Möglichkeit zu Diskussion und Austausch.

Es ist geplant, weitere Themen wie „Zeitgemäße Führungskonzepte in Wirtschaft und Kultur“ und „Synergien kultureller und politische Bildung“ zu einem späteren Zeitpunkt in unterschiedlicher Form aufzugreifen – über das jeweilige Format und die Termine halten wir Sie über unsere Website, unseren E-Mail-Verteiler und unseren Twitterkanal auf dem Laufenden.

null Haus Bastian auf der Berliner Museumsinsel

 

Thema des Web-Forums
Die Schule ist ein zentraler Ort für kulturelle Teilhabe, und kulturelle Teilhabe ist eine wesentliche Voraussetzung für umfassende Bildungsgerechtigkeit. Kulturelle Bildung in der Schule fördert zusätzlich zur Persönlichkeitsentwicklung elementare Zugänge zur kulturellen Teilhabe, sei es im Kunst- und Musikunterricht oder in freiwilligen Arbeitsgemeinschaften. Des Weiteren kann Kulturelle Bildung die Ausbildung wichtiger Kompetenzen unterstützen, die in einer komplexen Welt zunehmend an Bedeutung gewinnen, wie Kreativität, kritisches Denken, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit.

Damit kulturelle Teilhabe gelingt, bedarf es neben der Qualitätssicherung von Angeboten vor allem struktureller Voraussetzungen. Schulen sind vielerorts bereits mit Partnern aus der Kultur verbunden, allerdings oft auf Initiative Einzelner und ohne eine dauerhafte Verankerung der Kooperationen. Sie erreichen oft auch nur unzureichend diejenigen Kinder und Jugendlichen, die aufgrund ihrer Sozialisation und ihres sozioökonomischen Status‘ nicht auf Kunst und Kultur zugreifen können. Woran das liegt und wie es gelingen kann, optimal ausgestaltete Bildungsangebote fest in möglichst vielen Schulen zu verankern, untersuchen aktuell drei Forschungsprojekte zu Musik und Theater, die der Stiftungsverbund Rat für Kulturelle Bildung ermöglicht und die von der Stiftng Mercator gefördert werden.

 

Programm

15.00 Uhr Begrüßung und Tagesmoderation: Bettina Münzberg, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Rat für Kulturelle Bildung e. V.

15.10 Uhr Impuls „Ungleiche kulturelle Teilhabe“
Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani
Lehrstuhl für Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft
Universität Osnabrück

„Kaum etwas ist so ungleich verteilt wie der reale Zugang zu Kultureller Bildung. Das ist tragisch, denn das Kulturelle ermöglicht Bildung in jedem Sinne“, sagt Aladin El-Mafaalani, der jüngst das vielbeachtete Buch „Mythos Bildung“ veröffentlichte. In seinem Impuls geht er darauf ein, warum Kulturelle Bildung in Unterricht und Schule gestärkt werden muss.

15.20 Uhr „Mehr Bildungsgerechtigkeit durch Kulturelle Bildung an Schulen“
Podiumsdiskussion
mit:
Heike Kropff
, Leiterin der Abteilung Bildung und Kommunikation der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Prof. Dr. Andreas Lehmann-Wermser, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und Leiter des Forschungsprojektes „Musik begleitet. Bedeutung musikalischer Bildungsangebote der Kindheit im Übergang zum Erwachsenenalter“
Moderation: Prasanna Oommen, Moderatorin und Kommunikationsberaterin Publikumsfragen per Chat

Die Expert*innen auf dem Panel diskutieren, wie Schule und Kultur, gerade auch während der Covid-19-Pandemie, besser miteinander kooperieren können. Grundlage des Gesprächs sind einerseits Forschungsergebnisse zu kulturellen Bildungsprogrammen in Schulen, wie zum Beispiel „JeKits – Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ in NRW, und andererseits Praxiserfahrungen mit den Programmen der Bildung und Vermittlung an den Staatlichen Museen als außerschulischer Lernort.

Die Diskussion knüpft zudem mit einem Interview mit Eckart Liebau, Vorsitzender des Rates für Kulturelle Bildung, an die im September 2020 erscheinende Publikation „Kulturort Schule“ des Rates für Kulturelle Bildung an.

16.20 Uhr Pause

Zukunft durch Kulturelle Bildung gestalten

Zukunft durch Kulturelle Bildung gestalten
Möglichkeit zur Teilnahme an einem der folgenden Breakout Rooms – wir bitten um verbindliche Anmeldung. Ab 17.00 Uhr folgt eine Zusammenfassung der Ergebnisse im Plenum.

AUSGEBUCHT: Workshop „Fünf Fragen an kulturelle Schulentwicklung. Kulturagent*innen geben Einblicke in ihre Praxis“, mit Carsten Cremer und Annika Niemann (Kulturagent*innen) und Susanne Reineke als Kulturbeauftragte des Carl-Friedrich-von-Siemens Gymnasiums, Berlin.

* Pflichtfeld